Vom Col du Pigeonnier wanderten wir auf schmalen Höhenwegen zum Col du Stiefelsberg. Ein wenig unterhalb stießen wir auf die Maginot Linie, erbaut um 1930 zur Verteidigung Frankreichs. Es war schon etwas beklemmend, den breiten gemauerten Graben der Panzersperre zu durchqueren und die Befestigungsanlagen aus nächster Nähe zu sehen. Unser nächstes Ziel war der Soultzerkopf, von wo man bei klarem Wetter sogar die Hornisgrinde sieht. Unser Rückweg führte an ehemaligem Militärgelände vorbei und wir stießen ein weiteres Mal auf die Panzersperre der Maginotlinie.

Gabi Selbach  (Foto Thomas Faisst)